Coverart for item
The Resource EuGH und Eigentumsgarantie: Eine Analyse zu Ursprung und Inhalt des Eigentumsrechts der Europäischen Union

EuGH und Eigentumsgarantie: Eine Analyse zu Ursprung und Inhalt des Eigentumsrechts der Europäischen Union

Label
EuGH und Eigentumsgarantie: Eine Analyse zu Ursprung und Inhalt des Eigentumsrechts der Europäischen Union
Title
EuGH und Eigentumsgarantie: Eine Analyse zu Ursprung und Inhalt des Eigentumsrechts der Europäischen Union
Creator
Subject
Language
eng
Member of
Cataloging source
N$T
http://library.link/vocab/creatorName
Buschmann, Marco
Dewey number
340
Index
no index present
LC call number
K1-7720
Literary form
non fiction
Nature of contents
dictionaries
http://library.link/vocab/subjectName
  • Law
  • Law
  • Conflict of laws
  • International law
  • Comparative law
  • Constitutional law
Label
EuGH und Eigentumsgarantie: Eine Analyse zu Ursprung und Inhalt des Eigentumsrechts der Europäischen Union
Instantiates
Publication
Antecedent source
unknown
Carrier category
online resource
Carrier category code
cr
Carrier MARC source
rdacarrier
Color
multicolored
Content category
text
Content type code
txt
Content type MARC source
rdacontent
Contents
  • Vorwort; Inhaltsübersicht; Inhaltsverzeichnis; Abkürzungsverzeichnis; Kapitel 1: Das Eigentumsrecht als Forschungsgegenstand; I. Eigentumsgarantie der Europäischen Union; II. Bedeutung des Eigentumsrechts; 1. Bedeutung in der europäischen Ideengeschichte; 2. Europäischer Integrationsprozess; a) Integration durch gemeinsamen Handel; b) Marktwirtschaftlicher Handel; c) Geschütztes Eigentum als Voraussetzung für Märkte; 3. Europäische Grundrechtsentwicklung; 4. Deutsches Staatsrecht; a) Kooperativer Grundrechtsschutz; b) Prüfauftrag von Verfassungs wegen; III. Probleme des Eigentumsrechts
  • 1. Komplexe Grundrechtsformel2. Anwendungsbereich; 3. Schutzniveau; 4. Fehlende dogmatische Fundierung; IV. Forschungsdefizite; V. Gang der Untersuchung; Kapitel 2: Vier Grundrechtstypen; I. Bestimmung der Vergleichsgegenstände; 1. Verfassungsrechtliche Abwehrpositionen; a) Abwehrpositionen; b) Verfassungsnormen; c) Fazit; 2. Untersuchte Rechtsordnungen; 3. These: Vier Grundrechtstypen; II. Grundrechte nach einfachem Gesetz; 1. Kein Schutz vor der Legislative; a) Unfettered interference by Parliament; b) Supremacy of Parliament; c) Human Rights Act 1998; 2. Schutz vor der Exekutive
  • A) Eigentum als civil libertyb) Gesetzesvorbehalt; 3. Begriff der civil liberty; III. Grundrechte als gesetzgeberisches Programm; 1. Bindung aller staatlichen Gewalt; 2. Kein Schutz des Einzelnen vor der Legislative; a) Belgien; b) Frankreich; c) Luxemburg; d) Niederlande; 3. Gemäßigte Kontrolle der Exekutive; a) Belgien; b) Frankreich; c) Luxemburg; d) Niederlande; 4. Begriff der libertés publiques; IV. Grundrechte zur Einzelfallkorrektur; 1. Bindung aller staatlichen Gewalt; 2. Diffuser Grundrechtsschutz; V. Grundrechte als universeller Maßstab
  • 1. Subjektive Rechte gegen alle staatliche Gewalta) Deutschland; b) Irland; c) Italien; d) EMRK; 2. Umfassender Grundrechtsschutz durch die Judikative; a) Deutschland; b) Irland; c) Italien; d) EMRK; VI. Fazit; Kapitel 3: Bedeutung der Grundrechtsformel; I. Grundrechtsformel als Auslegungsprogramm; II. Meinungsstand und Thesenbildung; 1. Theorie der Schnittmenge; a) Dispens-Variante; b) Argumentum ad absurdum; c) Einordnung; 2. Wertende Rechtsvergleichung; a) Unionsrechtliche Maßstäbe; b) Betonung mitgliedstaatlicher Standards; 3. Kritik der Schnittmengentheorie
  • 4. Eigene These zur wertenden RechtsvergleichungIII. Historische Argumente: Streitgespräch der Gerichte; 1. Grundrechtliche Schutzlücke und Pflichtenkollision; a) Vorrang des Gemeinschaftsrechts; b) Grundrechtliche Schutzlücke; c) Exkurs: Kritik der Analogieschlusstheorie; d) Gefahr der Pflichtenkollision; 2. Kritik an grundrechtlicher Schutzlücke; 3. Eskalation der Kritik durch Verfassungsgerichte; a) Irischer Supreme Court; b) Italienischer Corte Constituzionale; c) Erste Reaktion des EuGH: Das Urteil Nold; d) Weitere Eskalation: Das deutsche BVerfG; 4. Reaktionen der Gemeinschaftsorgane
Control code
ocn964698647
Dimensions
unknown
Extent
1 online resource.
File format
unknown
Form of item
online
Isbn
9783662532324
Level of compression
unknown
Media category
computer
Media MARC source
rdamedia
Media type code
c
Quality assurance targets
not applicable
Reformatting quality
unknown
Sound
unknown sound
Specific material designation
remote
Label
EuGH und Eigentumsgarantie: Eine Analyse zu Ursprung und Inhalt des Eigentumsrechts der Europäischen Union
Publication
Antecedent source
unknown
Carrier category
online resource
Carrier category code
cr
Carrier MARC source
rdacarrier
Color
multicolored
Content category
text
Content type code
txt
Content type MARC source
rdacontent
Contents
  • Vorwort; Inhaltsübersicht; Inhaltsverzeichnis; Abkürzungsverzeichnis; Kapitel 1: Das Eigentumsrecht als Forschungsgegenstand; I. Eigentumsgarantie der Europäischen Union; II. Bedeutung des Eigentumsrechts; 1. Bedeutung in der europäischen Ideengeschichte; 2. Europäischer Integrationsprozess; a) Integration durch gemeinsamen Handel; b) Marktwirtschaftlicher Handel; c) Geschütztes Eigentum als Voraussetzung für Märkte; 3. Europäische Grundrechtsentwicklung; 4. Deutsches Staatsrecht; a) Kooperativer Grundrechtsschutz; b) Prüfauftrag von Verfassungs wegen; III. Probleme des Eigentumsrechts
  • 1. Komplexe Grundrechtsformel2. Anwendungsbereich; 3. Schutzniveau; 4. Fehlende dogmatische Fundierung; IV. Forschungsdefizite; V. Gang der Untersuchung; Kapitel 2: Vier Grundrechtstypen; I. Bestimmung der Vergleichsgegenstände; 1. Verfassungsrechtliche Abwehrpositionen; a) Abwehrpositionen; b) Verfassungsnormen; c) Fazit; 2. Untersuchte Rechtsordnungen; 3. These: Vier Grundrechtstypen; II. Grundrechte nach einfachem Gesetz; 1. Kein Schutz vor der Legislative; a) Unfettered interference by Parliament; b) Supremacy of Parliament; c) Human Rights Act 1998; 2. Schutz vor der Exekutive
  • A) Eigentum als civil libertyb) Gesetzesvorbehalt; 3. Begriff der civil liberty; III. Grundrechte als gesetzgeberisches Programm; 1. Bindung aller staatlichen Gewalt; 2. Kein Schutz des Einzelnen vor der Legislative; a) Belgien; b) Frankreich; c) Luxemburg; d) Niederlande; 3. Gemäßigte Kontrolle der Exekutive; a) Belgien; b) Frankreich; c) Luxemburg; d) Niederlande; 4. Begriff der libertés publiques; IV. Grundrechte zur Einzelfallkorrektur; 1. Bindung aller staatlichen Gewalt; 2. Diffuser Grundrechtsschutz; V. Grundrechte als universeller Maßstab
  • 1. Subjektive Rechte gegen alle staatliche Gewalta) Deutschland; b) Irland; c) Italien; d) EMRK; 2. Umfassender Grundrechtsschutz durch die Judikative; a) Deutschland; b) Irland; c) Italien; d) EMRK; VI. Fazit; Kapitel 3: Bedeutung der Grundrechtsformel; I. Grundrechtsformel als Auslegungsprogramm; II. Meinungsstand und Thesenbildung; 1. Theorie der Schnittmenge; a) Dispens-Variante; b) Argumentum ad absurdum; c) Einordnung; 2. Wertende Rechtsvergleichung; a) Unionsrechtliche Maßstäbe; b) Betonung mitgliedstaatlicher Standards; 3. Kritik der Schnittmengentheorie
  • 4. Eigene These zur wertenden RechtsvergleichungIII. Historische Argumente: Streitgespräch der Gerichte; 1. Grundrechtliche Schutzlücke und Pflichtenkollision; a) Vorrang des Gemeinschaftsrechts; b) Grundrechtliche Schutzlücke; c) Exkurs: Kritik der Analogieschlusstheorie; d) Gefahr der Pflichtenkollision; 2. Kritik an grundrechtlicher Schutzlücke; 3. Eskalation der Kritik durch Verfassungsgerichte; a) Irischer Supreme Court; b) Italienischer Corte Constituzionale; c) Erste Reaktion des EuGH: Das Urteil Nold; d) Weitere Eskalation: Das deutsche BVerfG; 4. Reaktionen der Gemeinschaftsorgane
Control code
ocn964698647
Dimensions
unknown
Extent
1 online resource.
File format
unknown
Form of item
online
Isbn
9783662532324
Level of compression
unknown
Media category
computer
Media MARC source
rdamedia
Media type code
c
Quality assurance targets
not applicable
Reformatting quality
unknown
Sound
unknown sound
Specific material designation
remote

Library Locations

Processing Feedback ...